Naturfreunde in den Zeiten der Krise | Teil 4


Wie erleben Mitglieder der Naturfreunde Barsinghausen die Kriese?
Wir wollen berichten über ihre Erfahrungen und Erlebnisse in dieser Zeit.
Heute sind es Florentine Beese mit ihren Eltern aus der Speedhiking-Gruppe.

Heute sprechen wir mit Florentine Beese wie sie und ihre Eltern die Krise erleben. Beide Eltern arbeiten, ihr Vater Peter als Arzt in Barsinghausen und Julia ihre Mutter als Physiotherapeutin in Bad Münder. Dem Vater fehlt das alte chinesische Spiel Mah-Jongg, ein Hobby mit Freunden in Hannover, das ist jetzt nur online möglich. Die Mutter verbringt neben der Arbeit, viel Zeit im Garten und mit Spaziergängen. Die Distanz zu Freunden und dem älteren Vater, fällt wie allen, schwer in dieser Zeit.

Als jungen Mensch fällt es Florentine nicht allzu schwer das Leben mit „Sozial Distanz“, Schulunterricht online und Video Konferenzen, findet sie gut. Sie ist gut organisiert, auch ihre Freunde sind relativ entspannt, auch geht sie für ihre Familie einkaufen. Wenn ihr etwas zu viel wird, geht sie laufen. Den Hannover „Stay at home“ Marathon hat sie tags zuvor solo mit neuen Rekord unter 3:19 Std. ihrer Zeit in Köln als Altersklassensiegerin, gelaufen. Diesmal hat sie ihr Vater auf dem Fahrrad begleitet und versorgt. Sie liebt das Laufen, es fällt ihr leicht, auch wenn sie bis zu 150 km pro Woche trainiert.

Gemeinsam mit ihren Eltern wird nach wie vor gewandert, die letzte große Tour über den Thüster Berg bis Bodenwerder, ist noch gut in Erinnerung.