Begegnung mit Geflüchteten

ein vom Bundesverband gefördertes Begegnungsprojekt nimmt in Barsinghausen Formen an


Trotz regnerischer 5 Grad trafen sich viele, um auf dem Weg durch die Stadt zum NaturFreundeHaus die Gelegenheit wahrzunehmen, sich kennen zu lernen, sich auszutauschen und ins Gespräch zu kommen. Menschen aus Afghanistan, Pakistan, Irak, Syrien, Palästina und auch aus Deutschland genossen bei Kaffee und Tee den leckeren Kuchen im NaturFreundeHaus.
"Wir lernen zwar alle fleißig die deutsche Sprache", sagt Fahad, "aber wir brauchen auch Kontakte, um deutsch zu sprechen und um sinvolles zu tun." Genau darum geht es auch bei diesem Begegnungsprojekt. "Wir schaffen einen Raum, in dem man Kontakte knüpfen kann und mit viel Spaß deutsch sprechen kann, ohne Angst zu haben, Fehler zu machen," sagt Renate Ernst von den Barsinghäuser NaturFreunden.
Gemeinsam spazieren gehen, daraus einen Film drehen und noch die Musik dazu machen - ein ambitioniertes Vorhaben. Hauptsache, alle machen mit und finden ihren Platz in diesem Projekt.