Naturfreunde auf Rad- Wander- Schiffstouren und Städteexkursionen


Für eine Woche trafen sich 22 Naturfreunde aus Schleswig Holstein, Bremen und Niedersachsen auf einen Campingplatz und Gasthäusern in Lübeck Schönböcken. Unter dem Motto "Soziale Pedale unterwegs" hatte in den vergangen Jahren zu vielen Event`s Meike Walther von den Barsinghäuser Naturfreunden, federführend die Leitung und Gestaltung in den Händen. In diesem Jahr übernahm ein Team von "Nordlichtern" um Heiko Finn, Dieter Neumann und Heinz Kaemena die Organisation, Tourenplanung und Führung. Zu den Touren und Besichtigungen gab es reichlich Informationen und auch Unterstützung durch Ortsansässige Experten. Die Besichtigung der Lübecker Altstadt mit ihrer Backsteinarchitektur, gestaltete sich durch den Stadtführer zu einer informellen und humorvollen Runde, die immer wieder große Begeisterung bei den Naturfreunden auslöste und die Bedeutsamkeit des Titels "Königin der Hanse" klärte. Holstentor, Dom, Hansemuseum, Grass- und Willy-Brandt-Haus sowie das Buddenbrookhaus standen ebenso auf dem Programmplan wie Cafe Niederegger für Marzipanfreunde. Einige erlaubten sich eine Schiffstour in der Innenstadt oder den Besuch des Puppenmuseum. Die Exkursion um Travemünde und den Naturtrails, ausgehend vom Naturfreundehaus Priwall übertraf alle Erwartungen. Ein Expertenehepaar u.a. für Landschaftsschutz, führte die Gruppe über die Ostseeküste in den Travemündener Hafen. Der Weg führte vorbei an dem Segelschiff Passat, und an einigen skurielen Neubauprojekten. Diese Entwicklungen entzweit die Travemünder Bevölkerung und "sprengt" die Architektur des alten Stadtkerns . Auf den Naturtrail´s des südlichen Priwalls wurden Pflanzen und Kräuter gezeigt, erklärt und auch verköstigt. Rast-und Brutplätze von den unterschiedlichsten gefiederten Bewohnern und Gästen wurden beobachtet. Auch hörten die Naturfreunde eindrucksvolle Schilderungen aus den Jahren der Deutschen Teilung. Hier war Grenzgebiet und die Geschichten über geglückte und auch gescheiterte Fluchtversuche aus der ehemaligen DDR, gingen schon unter die Haut. Gut ausgearbeitete, verkehrsarme Radtouren an der Trave und dem Elbe-Lübeck- Kanal ließen sich gut und pannenfrei radeln.

Zu den schönsten Radtouren zählten die Fahrten und Besichtigungen der Städte Ratzeburg und Mölln und die Umrundungen ihrer herrlichen Seenlandschaften. Das Radfahrfreundliche Wetter wurde nur einmal mit Regenschauern unterbrochen, aber das gehört dazu und Naturfreunde sind nicht aus Pappe. Es gab es reichlich Gelegeheit für einen Einkehrschwung und auch nach den Touren kam das Gesellige nicht zu kurz.